Grundschule Kissing

 

Chronik der Grundschule Kissing

1958/59 bis 2008/2009

1958 bis 1961

11.01.1958 Offizielle Einweihung des Schulhauses, errichtet auf einem Feld zwischen Altort und Siedlung an der B 2 als Bindeglied zwischen den beiden noch weit auseinander liegenden Ortsteilen. Dies wurde in weiser Voraussicht vom damaligen Bürgermeister Wohlmuth durchgesetzt.

chronik1

13.01.1958 Nach den um eine Woche verlängerten Weihnachtsferien ziehen die Klassen ins neue Gebäude ein.
11.09.1958 Beginn des ersten ganzen Schuljahres im neuen Gebäude 378 Schüler in 10 Klassen unter der Leitung von Rektor Georg Müller

chronik2

10.09.1959 447 Schüler in 11 Klassen
10.09.1960 488 Schüler in 12 Klassen
12.09.1961 521 Schüler in 13 Klassen

 


1963 bis 1969

Bereits nach fünf Jahren musste durch das enorme Bevölkerungswachstum in Kissing verbunden mit einem Anstieg der Schülerzahlen innerhalb von 4 Jahren um fast 150 Schüler ein neuer Schultrakt gebaut werden, in dem endlich auch im Keller eine Turnhalle ( heute Gymnastikraum) errichtet wurde
07.12.1963 Einweihung des neuen Schulgebäudes Block 3 mit Gymnastikhalle

chronik3

08.11.1965 Die Schule ist geteilt in kath. Bekenntnisschule für Knaben unter Rektor Dr. Nowey und kath. Bekenntnisschule für Mädchen, unter Rektorin Frau Füsel
06.09.1966 395 Schülerinnen in 10 Klassen, eine gemischte Klasse mit Knaben und Mädchen

chronik4

02.10.1967 Frau Rektorin Gertrud Zimmermann wird neue Schulleiterin der Mädchenschule.
   
08.09.1969 Aufhebung der Trennung in Knaben und Mädchen, gleichzeitig Geburtsstunde der eigenständigenGrundschule und HauptschuleDie ersten Klassen beginnen gemischt, die Klassen 2, 3, 4 werden getrennt weitergeführt.
11.09.1969 15 Klassen werden wegen großer Schulraumnot im Schichtunterricht (Vormittag/ Nachmittag ) unterrichtet.
12.09.1972 537 Schüler der GS in 14 Klassen
Neuer Trakt für die Hauptschule, die Grundschule dehnt sich aus.
21.07.1973 Einweihung der Mehrzweckhalle unter Bürgermeister Pflanz und Pfarrer Großmann
Die Halle ist bis heute unverändert.

chronik5

10.09.1974 618 Schüler in 17 Klassen; Schnitt: 36,3 Schüler pro Klasse
15.09.1978 Dienstantritt der Sekretärin Frau Inge Gebhard
25.07.1990 Verabschiedung von Frau Rektorin Zimmermann.Herr Ingo Reiser wird neuer Rektor.

 

 


 

1998 bis 2002

Juli 1998 Beginn des Um- und Erweiterungsbau der GS, Abriss des nördlichen Verbindungsganges
chronik6


22. 05.1999 Hochwasser in Kissing,Gymnastikhalle und Keller überflutet
Sept. 1999 Baubeginn des neuen Nordflügels für 4 Klassenzimmer und Glasgang
Juli 2000 Hebauf für Aula und neuen Südbau, der Innenhof wird neu gestaltet
chronik7
30.07.2001 Einweihung des Erweiterungsbau
29.06.2002 Einweihung des Erlebnispausehofs


 


 

2006 bis 2009

25.07.2006 Verabschiedung von Rektor Ingo Reiser
01.08. 2006 Neue Rektorin wird Frau Ingrid Hillenbrand.
01.08.2007 Frau Carola Zankl wird Konrektorin.
16.09.2008 21 Klassen mit 482 Schülern
29.10.2008 Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsschuljahr
15.05.2009 Offizielle 50 - Jahrfeier anlässlich der Errichtung des ersten Gebäudes der heutigen Grundschule
chronik8
   
25.05. 2009 Beginn der energetischen Sanierung

 

 


Schuljahr 2009/2010

 
15.09.2009 Frau Dorr wird Sekretärin an der Grundschule.
   
01.03.2010 Rektorin Frau Ingrid Hillenbrand wird zur Schulrätin in Aichach befördert. Konrektorin Frau Carola Zankl leitet die Schule kommisarisch bis zum Schuljahresende.
  ingridkl
   
09.07.2010 Festakt zum Abschluss der energetischen Sanierung
  nergiepasskl
30.07.2010 Frau Carola Zankl wird verabschiedet, sie wird Rektorin an der Grundschule Eurasburg.
  carola 18.05kl
23.1.2010

Frau Gebhard, die langjährige Sekretärin, wird verabschiedet.

 

gebhard_18.05.09_kl


Schuljahr 2010/2011

 01.08.2010

Zu Beginn der neuen Schuljahres 2010/2011 wird Herr Hermann Kollmansperger Rektor der Schule.

Frau Barbara Hiedeis übernimmt das Amt der Konrektorin.

     

-           Benefizaktion: Weihnachtstrucker – Eine Hilfsaktion der Johanniter

-           Faschingsspektakel in der Aula

-           Großes Schulmusical in der Mehrzweckhalle: „Der Hasspatzfant“ mit mehr als 150 Mitwirkenden

-           Frau Trabert, Frau Münch und Frau Koller und unsere Schulsekratärin, Frau Gebhardt, verabschieden sich in den Ruhestand.

-           Ganztagsklasse: Rektor Kollmansperger stellt im Gemeinderat das Konzept für eine gebundene Ganztagesklasse vor. Der Gemeinderat gibt

        Grünes Licht.

  

Schuljahr 2011/2012

 

-           Schwerpunkte zum Jahresthema Mathematik:

  Mehrere Fortbildungsveranstaltungen zum Jahresthema, Anschaffung von Lernmedien, Teilnahme am Känguru-Wettbewerb,

  Mathematik in der Kirche

-           Projekttag: Eltern und Kinder knobeln gemeinsam

-           Pausenhofaktion: Anlegen eines Beetes für Schulgarten und Ganztag

-           Benefizaktion im Advent zugunsten der Johanniter (Weihnachtstrucker)

-           Faschingsparty des Elternbeirats

-           An Ostern binden die Kinder Palmbuschen und verzieren Osterkerzen.

     
  

-           Ein Ganztageszug wird geboren

        

a)     Wesentliche Merkmale der Ganztagesklasse:

-        Ganztägiger, durchgehend strukturierter, verpflichtender Aufenthalt in der Schule von Montag bis Donnerstag jeweils von 7.45 Uhr bis 16.00 Uhr (erste Klasse bis 15.30 Uhr) im festen Klassenverbund

-         Die Gemeinde Kissing stellt als Kooperationspartner das Personal für die Betreuung der Kinder in der unterrichtsfreien Zeit.

-         Das gemeinsame Mittagessen ist für alle Kinder verpflichtend.

-         Eine Betreuungsmöglichkeit ist auch am Freitagnachmittag bis 16.00 Uhr möglich.

-         12 zusätzliche Lehrerstunden für Studierzeiten, Übung und individuelle Förderung

-         Der Pflichtunterricht wird auf Vormittag und Nachmittag verteilt

-         Vormittägliche und nachmittägliche Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler stehen in einem konzeptionellen Zusammenhang

-         Rhythmisierter Unterricht mit gemeinsamem Mittagessen, Ruhe-, Bewegungs- und Spielphasen wann immer möglich an der frischen Luft auf

         dem Erlebnispausenhof

-         Zusatzangebote wie Instrumentalunterricht, Sportangebote, kreative und handwerkliche Gestaltungsmöglichkeiten, soziales Lernen und vieles

         mehr

-          Zusätzliches Personal durch externe Betreuerinnen, Studenten und Praktikanten

 

 

b)     Aller Anfang ist bekanntlich schwer, und so ist auch das erste Jahr in der Ganztagesklasse keinesfalls einfach. Frau Rolle und Frau Eder müssen Pionierarbeit leisten und so manche unliebsame Erfahrungen machen. Vieles, was wir uns so schön ausgemalt hatten, erweist sich als Stolperstein, z.B. die Idee, das Mittagessen im benachbarten Seniorendomizil Haus Gabriel einzunehmen. Jung und Alt sollten sich näherkommen und gegenseitig ergänzen, der Speiseraum und die dortige Küche haben genügend Kapazitäten. Eigentlich ideal.

 

 

 

 

 

Doch haben wir nicht damit gerechnet, dass der Kinderlärm bei den Senioren auf Widerstand stoßen würde. Nach fünf Unterrichtsstunden sind die Kleinen nicht mehr zum Stillsitzen zu motivieren. Vor allem die „Schnellesser“ hält es nicht mehr auf den Stühlen. Sie toben ihren Bewegungsdrang aus und so ist die Mittagsruhe im Seniorendomizil bald gestört. Auch das viermalige An- bzw. Ausziehen von Schuhen und Anorak, das Anstellen und das sichere Überqueren der Straße baut Aggressionen bei den Kindern auf und nimmt ihnen letztendlich ein erhebliches Stück Freizeit.

Im Februar 2012 beschließen wir daher, das Mittagessen zwar weiterhin vom Haus Gabriel zu beziehen, aber in den Räumen der Mittagsbetreuung einzunehmen. Mit diesem Schritt räumen wir einen riesigern Stolperstein im Aufbauprozess der Ganztagesbetreuung aus dem Weg. Die Kinder brauchen sich nicht mehr umzuziehen und können trockenen Fußes direkt zum Mittagessen gehen. Die Schnelleren brauchen nicht mehr auf die Genießer zu warten, sondern dürfen in den Räumen der Mittagsbetreuung oder im Freien spielen und ihre Freizeit aktiv gestalten.


  

Schuljahr 2012/2013

 

-           Jahresthema: Technik und Handwerk

  Fortbildungen und Workshops zum Jahresthema, Gründung einer Technikgruppe, Technikprojekte in den Klassen und im Fachunterricht,

  Experimentieren und Forschen an der UNI Augsburg,

-           Techniktag: Schauen – Bauen - Staunen

-           Förderverein wird gegründet

-           Benefizaktion im Advent zugunsten der Meringer Tafel

-           Teilnahme am EU-Fruchtprogramm:
  Seit dem Frühjahr 2013 versorgt uns Herr Stegmann (EDEKA) jeden Dienstag mit frischem Obst

-           Der Faschingsball findet zum ersten Mal in der Mehrzweckhalle statt. Die Organisation liegt jetzt in der Hand des neugegründeten Fördervereins

-           An Ostern binden die Kinder Palmbuschen und verzieren Osterkerzen.

-           Großes Schultheater in der vollbesetzten Mehrzweckhalle:
  Otto und die Flugmaschine

-           Eltern und Kinder bauen 30 Cajons

 

 

-           Unser Verkehrsübungsplatz hat ausgedient. Künftig werden unsere Kinder im neuen Verkehrsübungsplatz in Friedberg unterrichtet.

-           Alternative Bundesjugendspiele und Ballsporttage

-           Die Schule bekommt drei Smartboards

-           Frau Helberg verabschiedet sich in den Ruhestand.

     

 

Schuljahr 2013/2014

-         Jahresthema: Lesen

  Fortbildungen zum Thema, Lesetipps für Kinder und Eltern, mehrere Autorenlesungen u.a. mit Kathrin Schrocke, Lesen als Unterrichtsschwerpunkt

-         Vorlesetag mit prominenten Gästen

-         Gründung einer Bläsergruppe aus den dritten und vierten Klassen

-         Gartenaktion

-         Benefizaktion im Advent zugunsten von Mary’s Meals:
  Über 150 Schulrucksäcke werden bepackt und an Mary’s Meals weitergegeben.

-         Neue Lesepatinnen helfen Kindern wieder beim Erlernen des Lesens

-         Faschingsball des Fördervereins

-         Projektwoche: Lesen macht den Meister

-         Großer Theaterabend in der vollbesetzten Mehrzweckhalle: Traumstern in Gefahr

-         Kooperation Kindergarten – Schule mit völlig neuem Konzept

 Grundschulkinder und Kindergartenkinder bilden eine Arbeitsgemeinschaft. Gemeinsam führen Sie ein Kasperltheater auf und umrahmen es

 musikalisch. Die Vorschulkinder aus allen fünf Kitas besuchen ab jetzt turnusmäßig die Schule.

 

Weiterentwicklung der gebundenen Ganztagesklassen

 

Im Schuljahr 2013/14 hebt der Staat die Zuwendungen für die Ganztagesklasse der ersten Jahrgangsstufe auf 10.500 Euro und für die zweite auf 9000 Euro an. Jetzt haben wir endlich die finanziellen Mittel, um externes Personal einzustellen, das sowohl in der Mittagspause als auch nachmittags Freizeit- und Förderangebote anbietet, z.B. Schulgarten, kreatives Gestalten, Zumba, Flöte, Technik, Tennis, Reiten. Der Stundenplan wird so gestaltet, dass die Ganztageskinder selbstverständlich auch die übrigen Arbeitsgemeinschaften der Schule und das Angebot, in der Bläsergruppe mitzuwirken, in Anspruch nehmen können.

 

Mit der zunehmenden Anzahl der Ganztageskinder und –klassen wird es im Haus eng, zumal auch die Kinder der Mittagsbetreuung in denselben Räumen ihren Platz zum Spielen beanspruchen. Dazu kommt, dass in die leerstehenden Räume der Mittelschule ein Hort einzog und die Mittelschule eine offene Ganztagesklasse anbietet. Alle wollen in der Mittagszeit eine warme Mahlzeit einnehmen.

 

So beschließt der Gemeinderat, die bereits vorhandenen Pläne für den Bau einer Mensa wieder auszugraben, den neuen Bedingungen anzupassen und den Bau einer neuen Mensa in Auftrag zu geben. Profitieren sollen davon die Kinder der gebundenen Ganztagesklassen, der Mittagsbetreuung, des Hortes sowie der offenen Ganztagesklasse der Mittelschule.
Am 26.05.2014 erfolgt der Spatenstich zum Bau der neuen Mensa

 

 

 

Schuljahr 2014/2015

 

 

-         Jahresthema: Musik und Kunst

 Besuch des Stadttheaters Augsburg, Auftritt des Philharmonischen Orchesters Augsburg sowie des Schulorchesters des musischen Gymnasiums St.

 Stephan und der Gruppe Papagena aus Mering

     

-        LehrplanPlus hält Einzug in die erste und zweite Jahrgangsstufe:
 Lernprozesse und Kompetenzen bestimmen den Lehrplan, die Lerninhalte treten in den Hintergrund.

-        Zum ersten Mal bieten wir in den Kindergärten wöchentlich Vorkurse für Kinder mit Sprachschwierigkeiten an.

 06.11.2014  feierliche Einweihung der neuen Mensa
 
   theke 1kl  

-         Benefizaktion im Advent zugunsten der Meringer Tafel

-         In den Jahrgangsstufen 1 und 2 ersetzen zum ersten Mal Lernentwicklungsgespräche die Zwischenzeugnisse.

-         An Ostern binden die Kinder Palmbuschen und verzieren Osterkerzen.

-         Projektwoche: Kreativ und Kunterbunt, Projekttag mit Eltern

-         Varieté am Schuljahresende: Ki- Ki - Kunterbunt

-         Der beste Leser beim Landkreiswettbewerb kommt aus Kissing

-         Unser Innenhof erhält einen richtig großen, schönen Spielplatz


Ganztagesklassen: Förderschiene wird eingerichtet

Mit Beginn des Schuljahres 14/15 richten wir eine klassenübergreifende Förderschiene ein. Alle Lehrkräfte, die in den offenen Ganztagesklassen unterrichten, sowie das externe Personal machen jeweils am Donnerstagnachmittag ein besonderes Angebot für die Kinder. Dreimal im Jahr wird gewechselt.

   

Schuljahr 2015/2016

 

Jahresthema ist heuer Mathematik
    • - Dazu bilden sich die Lehrkräfte in mehreren schulhausinternen Fortbildungsveranstaltungen fort.
      - Im Dezember gibt es jeden Tag eine Knobelaufgabe für die zweiten, dritten und vierten Klassen
      - Die Schule beteiligt sich am Känguru-Wettbewerb
      - Beim Kreisentscheid im Rahmen des Mathematik-Wettbewerbs der Regierung von Schwaben belegt unsere Schule den zweiten Platz.
      - Am 6. Mai organisieren Lehrer, Elternbeirat und Förderverein wieder gemeinsam einen Projekttag, an dem sich alles ums Knobeln und Rechnen dreht. Auch die Eltern sind wieder eingeladen, Tag gemeinsam mit ihren Kindern die Schulbank zu drücken. 
       -
      Am Schuljahresende gibt es neben den Sieger- und Ehrenurkunden anlässlich der Bundesjugendspiele auch Urkunden und Preise für die Preisträger in den Mathematikwettbewerben.

    • Schulleben
    • - Die Herbstzeit ist die Zeit der Wandertage und Betriebserkundungen: Zwei dritte Klassen besuchen z.B. im Rahmen des Na(h) gut!-Projekts des Wittelsbacher Landes einen Biobauernhof, andere gehen zum Obstpressen ... 
  • - Der Erlös der Benefizaktion im Advent geht an die Asylsuchenden in Kissing.
    • - In der Adventszeit binden ältere Damen des Frauenbunds mit gemeinsam unseren Kindern Adventskränze für jedes Klassenzimmer.
    • - Beim Kissinger Advent beteiligen sich auch der Schulchor und die Orff-Gruppe der Grundschule.
    • - Zur Weihnachtsfeier laden wir auch unsere Nachbarn vom Haus Gabriel und Helfer vom Asylkreis ein.
    • - Im Augsburger Stadttheater steht heuer Peter Pan auf dem Spielplan. Die zweiten, dritten und vierten Klassen dürfen sich das Stück anschauen.
    • - Die Faschingsfeier in der Mehrzweckhalle ist wieder ein Volltreffer: viel Musik, Zauberei, Tanz und Polonaise, leckeres Essen und jede Menge Süßigkeiten vom Förderverein
    • -In der Zeit vor Ostern pflegen wir wieder die Osterbräuche, binden Palmbuschen und verzieren Kerzen.
    • - Die Kissinger Autorin Julia Freidank liest aus ihrem Buch "Grusila"
    • - Mit dem Märchen "Hase und Igel" war das Moussong-Theater an unserer Schule zu Gast.
    • - Im Juni trägt das Märchentheater Aschaffenburg zum besseren Umweltbewusstsein unserer Kinder bei.
    • - Zwei Lehrkräfte müssen wir verabschieden: Frau Kraze geht in den wohlverdienten Ruhestand, Frau Hierdeis übernimmt die Schulleiterstelle in Ecknach.
    • - Mit einem kunterbunten Theaterabend lassen wir das Schuljahr ausklingen. Gut 120 Kinder wirken mit und die Mehrzweckhalle ist zum Bersten voll.
    • Wettbewerbe
    • Auch heuer nehmen wir wieder am Malwettbewerb der Raiffeisenbanken und am Vorlesewettbewerb der Grundschulen sowie am Mathematikwettbewerb der Grundschulen teil. Zum ersten Sieger reicht‘s dieses Mal leider nicht.
    • Im Februar gibt es einen Ballspieltag. Hier zählen nicht nur Tore, sondern auch Fairness und Spielgeist. Die Siegerklasse erhält einen Preis
    • Bei den alternativen Bundesjugendspielen gilt es Punkte zu sammeln: Der Schulleiter wettet, dass alle Schüler zusammen keine 10 000 Punkte schaffen und verliert prompt seine Wette.
    • Neues aus Schule und Unterricht
      • Auch in der dritten Jahrgangsstufe lösen Lernentwicklungsgespräche die Zwischenzeugnisse ab.

      • LehrplanPlus gilt jetzt auch in der dritten Jahrgangsstufe

      • Offene Ganztagesbetreuung löst Mittagsbetreuung ab

      • Neben den gebundenen Ganztagesklassen soll es mit Beginnes des Schuljahres 2016/17 auch eine kostenlose, verbindliche offene Ganztagesbetreuung geben. Schon im Frühjahr wurden die Anträge gestellt, am Schuljahresende erhielten wir schließlich das O.K. der Regierung: Ab dem nächsten Schuljahr wird es also eine offene Ganztagesklasse bis 16.00 Uhr geben und drei Gruppen mit einem Betreuungsangebot und gemeinsamen Mittagessen bis 14.00 Uhr.

      • Neubau eines Gebäudes für die Nachmittagsbetreuung

        • Am 2. Juni erfolgte der Spatenstich für den Neubau eines neuen Gebäudes für die Nachmittagsbetreuung. Die neuen Räume werden sich der Hort und die offene Ganztagsbetreuung teilen.

Schuljahr 2016/2017

 
  

Konrektorin Alexandra Gregor tritt ihren Dienst an.

Jahresthema: Technik

-         Der Technikkurs im Ganztagesbereich experimentiert mit Strom, alternativen Energiequellen, testet das Rückstoßprinzip an Raketen, baut

        Fahrzeuge

-         Naturlehrestunde mit Dr. Sascha Otto

-         Projekttag „Schauen – Bauen – Staunen mit 35 Workshops

-         Elterninformationsabend mit dem Sozialpädagogen Peter Karl zum Thema „Was ist bloß los mit unseren Jungs?“

LehrplanPlus gilt jetzt in allen Jahrgangsstufen

Aktionen:

-         Der Erlös der Benefizaktion im Advent geht heuer an „pro familia Augsburg e.V.“

-         Schulchor und Orffgruppe beteiligen sich am Kissinger Adventssingen und am großen Jubiläumskonzert der Musikschmiede.

-         Lernentwicklungsgespräche lösen die Zwischenzeugnisse auch in der dritten Jahrgangsstufe ab.

-         Die Faschingsparty des Fördervereins und des Elternbeirats ist heuer ein richtiges Highlight.

-         An Ostern binden die Kinder Palmbuschen und verzieren Osterkerzen.

-         Sammelaktion für Mary’s Meals. Baronin von Gumppenberg nimmt die Spenden der einzelnen Klassen entgegen.

-         Mal- und Vorlesewettbewerb erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.

-         Einweihung des neuen Gebäudes für Hort und offenen Ganztag ist am 2.Juni 17

-         Der Erlebnispausenhof wird mit neuen Spielgeräten aufgepeppt. Morsche Baumstämme werden ausgetauscht, Gefahrenstellen und bröckelnde

        Steine entfernt

 

 

-         Am 30.Juni erinnern wir in einer Festveranstaltung mit Pausenpicknick und Spielefest auf den Tag genau an die Eröffnung unseres

        Erlebnispausenhofs vor 15 Jahren.

-         Bläser- und Gitarrengruppe beteiligen sich am Brunnenfest.

 

Ganztagesbetreuung:

-       Neben den vier gebundenen Ganztagesklassen gibt es jetzt auch die offene Ganztagesbetreuung. Dieses Angebot ist für die Eltern an vier Tagen pro Woche kostenlos, die Kinder müssen aber verbindlich für mindestens zwei Tage angemeldet sein. In drei jahrgangsgemischten Kurzgruppen werden die Kinder bis 14.00 Uhr betreut. Ein Mittagessen wird angeboten, die Teilnahme daran ist aber nicht verpflichtend.
Für die Kinder der 16.00 Uhr Gruppe ist die Teilnahme ebenfalls an mindestens zwei, aber höchstens vier Tagen möglich. Hier ist aber das gemeinsam Mittagessen in der Mensa verpflichtend vorgeschrieben.
Für Freitag und die Ferien bietet die Gemeinde Kissing eine flexible, kostenpflichtige Betreuung an.

-       Nach den Pfingstferien zieht das Team des offenen Ganztags in den Neubau ein. Die Raumnot in der Grundschule ist damit jedoch nicht gelöst.
Weiterhin müssen die Kinder nachmittags in Fachräumen und der Aula untergebracht werden.

 

 

 
 

 

Copyright © 2013. All Rights Reserved.