Grundschule Kissing

Kissinger Grundschüler

verabschieden ihren Rektor

 

 Mit einer großen Feier haben unsere Grundschüler ihren Rektor, Hermann Kollmansperger, in den Ruhestand verabschiedet.

Jede Jahrgangsstufe hatte sich einen Beitrag üblerlegt. Immer wieder tauchte "Schorschi" in den Texten auf, ein Hahn, der rechnen kann, und alle Kinder am ersten Schultag in unserer Schule begrüßte.

Begonnen haben die ersten klassen mit ihrem Lied " Ich habe unsern Chef gesehn, der wird jetzt gleich in Rente gehn. Mit seinem Schorschi im Gepäck, ist leider er für immer weg."

Im Anschluss traten die Arbeitsgemeinschaften Orff und Chor auf.

Es folgten die zweiten Klassen mit ihrem Kolli-ABC und dem Lied "Hinten bei der Schulhaustür".

Die dritten Klassen dichteten ein Lied von Rolf Zuckowski um und nannten es "Freu dich!".

Gitarrenlehrer Herr Schelzig trat mit seinen Schülern auf.

Mit ihrem Lied "Und wenn du gehst, dann geht nur ein Teil von dir, und gehst du, bleibt deine Wärme hier", verabschiedeten die vierten Klassen ihren Chef. Auf den Namen Kollmansperger schrieben sie ein Akrostichon: K - wie Kinder: Wir Kinder spürten immer, wie wichtig wir Ihnen sind". O - wie ohne: Ohne Sie wird manches anders sein. LL - wie Lehrer und Liebe: Lehrer mit Liebe ließen uns leichter lernen. usw.

Die Klasse 4d begeisterte mit ihrem Sketch 28:7.

Am Ende folgte ein großer Flashmob "Wir sagen heut good bye" und jede Klasse überreichte eine Blume. Dabei floss doch so manche Träne.

Bei dieser Gelegenheit löste Herr Kollmanperger auch seine Wette von den Bundesjugendspielen ein. Diesmal hatte er die Messlatte sehr weit oben angestetzt. Es galt, bei den alternativen Bundesjugendspielen 15000 Punkte zu erreichen. Wenn die Schüler das gemeinsam schaffen gibt es eine Überraschung. Zu seinem Abschied hatte sich Herr Kollmansperger etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Der Zauberer Captain Louis zog knapp 400 Grundschüler eine Stunde lang in seinen Bann und brachte uns alle kräftig zum Lachen.

Abschließend ist hier noch zu erwähnen, dass Herr Kollmansperger in seinen acht Jahren an unserer Schule seine Wetten bei den Bundesjugendspielen immer verloren hat. Wir danken ihm dafür, dass er so die Kinder immer zum Zusammenhalt animiert hat und die sportlichen Spiele nicht nur als Wettkampf gesehen hat, sondern ein Gemeinschaftserlebnis daraus gemacht hat. 

Für immer ist er nun weg, aber nicht mit Schorschi. Den hinterlässt Herr Kollmansperger den Kissinger Grundschülern als Erinnerung. Danke für die schöne Zeit, die unsere Schüler durch Sie und mit Ihnen an der Grunschule Kissing verbringen durften.

 Rektor Hermann Kollmansperger

wird in den Ruhestand verabschiedet

 

Am 24. Juli 2018 wurde unser Rektor, Hermann Kollmansperger, in den Ruhestand verabschiedet. Nach acht Jahren an unserer Schule endet seine Dienstzeit, die er seit 1982 im Landkreis Aichach-Friedberg verbracht hatte, Ende dieses Monats.

Konrektorin Alexandra Gegor führte die Gäste durch den Abend. Eröffnet wurde die Feier von der Bläserklasse unter Leitung von Hans Bader.

  

Bürgermeister Manfred Wolf bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und würdigte Herrn Kollmansperger als väterlichen, besten Freund für die Kinder. Vertreter des Elternbeirates, des Fördervereins und der Ganztagsbetreuung hoben seinen unermüdlichen Einsatz für die Kinder hervor und bedankten sich für die gute Kooperation. Aufgelockert wurde der Abend durch die Arbeitsgemeinschaften Orff und Chor, der von den Kindern der zweiten Klasse unterstützt wurde. Die Klasse 4a zeigte den Tanz "I feel alive" und der Lehrerchor sang "Schön war die Zeit" und ein Segenslied.

  

Schulamtsrektorin Ingrid Hillenbrand verabschiedete Herrn Kollmansperger als "einen Schulleiter, der das Herz am rechten Fleck hat, der immer Verständnis hatte und dem die Naturwissenschaften und die Kunst besonders am Herzen lagen."

Herr Kollmansperger selbst sprach von einer Schulgemeinschaft, in der ein gutes Arbeitsklima herrschte. Sein Dank galt vor allem unserer Sekretärin Christiane Dorr und Konrektorin Alexandra Gregor, aber auch allen anderen, die dazu beitragen, dass an unserer Schule eine angenehme Lernatmosphäre herrscht.

Die Lehrer überreichten ihm zur Erinnerung eine Bank für den Garten, in dem er sich gerne aufhält. Von den Schülern bekam er dazu passend selbst bedruckte Kissen.

Wir behalten Herrn Kollmansperger als einen Chef in Erinnerung, der stets ein offenes Ohr hatte, viel Geduld für seine Schüler und Kollegen aufbrachte und immer fair und gerecht war. Wir werden ihn sehr vermissen! 

Sieger auf Landkreisebene

                                                                                                                                                                             Foto: Sabine Roth

Ein Parkplatz ist ungefähr so groß wie eine Fußballfeld. Wie viele Autos können darauf parken?

So lautete die Aufgabe des diesjährigen Mathematikwettbewerbs der Grundschulen im Landkreis Aichach-Friedberg, zu dem sich die Schulsieger Luzie, Raphael und Devin aus der 3e qualifizierten.

60 Minuten Zeit hatten die Schüler, ihre Lösungen zu überlegen und übersichtlich auf Plakaten darzustellen. Danach sollten sie in fünf Minuten ihre Ergebnisse präsentieren und begründen.  In der Jury saßen Ina Fischer von der Grundschule Kühbach, Annika Lauter von der Grundschule Affing, Katharina Wiedermann von der Theresia-Gerhardinger-Grundschule in Friedberg, Günther Hahn von der Raiffeisenbank und Schulrätin Carola Zankl.

Schnell stellte sich heraus, dass sich Luzie, Raphael und Devin gegen die anderen Teams aus Aichach, Mering, Stätzling, Rehling, Griebeckerzell, Adelzhausen und Stätzling durchsetzen konnten. Sie bewiesen ausgezeichnete Teamarbeit, präsentierten ihre Ergebnisse plausibel und verdeutlichten ihre Vorgehensweise mit einer Skizze.

Die drei dürfen nun beim großen Finale in der Regierung von Schwaben antreten. Wir drücken dafür ganz fest die Daumen.

 Knapp am Siegertreppchen vorbei

 

Die Aufregung unter den jungen Rechenkünstlern war groß, als sie sich in Begleitung ihrer Eltern und Lehrer im Rokokosaal der Regierung von Schwaben zum Bezirksentscheid im Mathematik Team-Wettbewerb versammelten. Begrüßt wurden die Teams aus ganz Schwaben von Frau Susanne Reif, der Leiterin der Schulabteilung, und ihren Mitarbeitern Richard Steurer und Alexander Graßer.

Luzie, Raphael und Devin, Drittklässler aus der Grundschule Kissing, vertraten den Landkreis Aichach-Friedberg und mussten sich gegen neun andere Landkreissieger aus dem Regierungsbezirk Schwaben behaupten. „Wie lange wäre eine Schlange der mitgebrachten Fußballschuhe aller WM-Spieler, wenn man diese lückenlos aneinanderstellen würde?“, lautete die Rechenaufgabe.

Nun galt es, durch geschickte Überlegung die notwendigen mathematischen Informationen zu ermitteln, einen plausiblen Lösungsweg zu entwickeln und diesen einer Jury überzeugend, mit Sach- und Rechenverstand zu präsentieren. Dazu mussten die Grundschüler eine aussagekräftige Skizze anfertigen, ein Plakat gestalten und ihren Lösungsweg übersichtlich darstellen.

 

60 Minuten hatten die Teams für die Bearbeitung ihrer Aufgabe Zeit, bevor sie ihre Ergebnisse der Jury präsentieren mussten. Anschließend durften sich die Kinder am Buffet stärken und die Wartezeit bis zur Siegerehrung mit einem Besuch des Planetariums überbrücken.

Dann wurde es richtig spannend: Welches Team konnte die Jury am meisten überzeugen?
Natürlich waren alle Teilnehmer von ihrem Können überzeugt, aber -wie das halt bei Meisterschaften so ist- den Sprung aufs Siegertreppchen schaffen halt nur drei. So reichte ist nur für einen vierten Platz. Wenn es auch zum Sieg nicht gereicht hat, die Kissinger bewiesen Fairness und gratulierten den glücklichen Siegern.

Wenn sie auch das Siegertreppchen knapp verfehlten, gewonnen haben sie allemal: an Rechenkompetenz, Reife, Teamfähigkeit und Selbstbewusstsein. Luzie, Raphael und Devin bewiesen nicht nur Rechengeschick, sondern auch eine gehörige Portion Mut. Herzlichen Glückwunsch!

 

Tanzfestival der Schulen 2018

Die Klasse 4a nahm als Tanzgruppe DARK SKY mit großer Tanzfreude und Spaß am diesjährigen Tanzfestival aller Schulen aus dem Landkreis Aichach-Friedberg teil.

In vier Tanzblöcken zeigten die 26 Gruppen aus dem ganzen Landkreis ihre meist selbst erfundenen Choreographien. Dabei ging es nicht um Leistung und das Erreichen eines 1. Platzes. Die reine Freude am Tanzen ohne Bewertung und Beurteilung verbindet bei diesem Event alle Teilnehmer. An diesem harmonischen und lebendigen Vormittag lief zwischen den Vorführungen die von den Kindern ausgewählte Discomusik zum freien Tanzen.

Als Überraschung gab es zum Schluss einen Betreuertanz, der von allen Schülern begeistert bejubelt wurde. Das war ein wunderbarer Tag für Kinder, Betreuer und Besucher.

Die Kinder der Klasse 4a würden gern wieder dabei sein.

 

Copyright © 2013. All Rights Reserved.