Grundschule Kissing

Gottesdienst zu Beginn des Schuljahres für die 2. - 4. Klassen

So wie es bei einem Puzzle auf jedes einzelne Teil ankommt, entdeckten die Schüler im Anfangsgottesdienst, dass es auch in der Schule auf jeden einzelnen und jede einzelne ankommt. "... auf dich kommt es an!", riefen die Kinder einander zu. Nur miteinander kann das Schuljahr gelingen. Dazu ist das Miteinander aller Schülerinnen und Schüler, aller Lehrerinnen und Lehrer, der Rektorin und der Eltern wichtig.

Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter wurde in den Fürbitten aufgegriffen im Gebet um offene Ohren, ein liebendes Herz, um Kraft und Freude an den täglichen Aufgaben und ein weites Herz für die ganze "Schulfamilie".

 

Segnung der neuen Erstklässler

Die Schulanfänger trafen sich zum Beginn des neuen Lebensabschnittes zu einer Schülersegnung. In einem kleinen Spiel konnten Sie beobachten, wie Jesus Kinder zu sich ruft, segnet und berührt.

Der Segen für die Schulanfänger mit Handauflegung war anschließend ein sichtbares und spürbares Zeichen für die guten Wünsche zum Beginn der Schulzeit.

 

     

 

 

Erster Schultag für die neuen Erstklässler

110 neue Erstklässer fanden sich mit ihren Eltern und Verwandten am ersten Schultag des Schuljahres 2018/19 in der Aula unserer Schule ein.

Begrüßt wurden sie von Rektorin Annika Lauter, Bürgermeister Manfred Wolf und ihren neuen Lehrerinnen.

Musikalisch begleitet wurde die feierliche Begrüßung von den Kindern der Klasse 2c mit dem Lied "Alle Kinder lernen lesen".

Im Anschluss durften die Kinder mit ihrer neuen Lehrerin in ihre Klassenzimmer gehen, während sich die Eltern in der Aula untereinander austauschen konnten und vom Elternbeirat mit Getränken und Kuchen versorgt wurden.

Jetzt suchte sich erst einmal jeder einen Platz.

In der 1a durfte sich dann jedes Kind sein Namensschild von der Tafel holen.

 

Im Sitzkreis haben wir dann in die Schultüte des Klassenmaskottchens Zebra Zora geschaut und die große Klassenschultüte ausgepackt. Wir haben auch schon unser erstes Lied gelernt: "Die Schule ist wie eine große Tüte".

Dann haben wir noch die Geschichte vom "Ernst des Lebens" gehört, bevor wir uns für ein Klassenfoto für die Eltern aufstellten und sie mit unserem neuen Lied im Klassenzimmer begrüßten.

 

 

Kissinger Grundschüler

verabschieden ihren Rektor

 

 Mit einer großen Feier haben unsere Grundschüler ihren Rektor, Hermann Kollmansperger, in den Ruhestand verabschiedet.

Jede Jahrgangsstufe hatte sich einen Beitrag üblerlegt. Immer wieder tauchte "Schorschi" in den Texten auf, ein Hahn, der rechnen kann, und alle Kinder am ersten Schultag in unserer Schule begrüßte.

Begonnen haben die ersten klassen mit ihrem Lied " Ich habe unsern Chef gesehn, der wird jetzt gleich in Rente gehn. Mit seinem Schorschi im Gepäck, ist leider er für immer weg."

Im Anschluss traten die Arbeitsgemeinschaften Orff und Chor auf.

Es folgten die zweiten Klassen mit ihrem Kolli-ABC und dem Lied "Hinten bei der Schulhaustür".

Die dritten Klassen dichteten ein Lied von Rolf Zuckowski um und nannten es "Freu dich!".

Gitarrenlehrer Herr Schelzig trat mit seinen Schülern auf.

Mit ihrem Lied "Und wenn du gehst, dann geht nur ein Teil von dir, und gehst du, bleibt deine Wärme hier", verabschiedeten die vierten Klassen ihren Chef. Auf den Namen Kollmansperger schrieben sie ein Akrostichon: K - wie Kinder: Wir Kinder spürten immer, wie wichtig wir Ihnen sind". O - wie ohne: Ohne Sie wird manches anders sein. LL - wie Lehrer und Liebe: Lehrer mit Liebe ließen uns leichter lernen. usw.

Die Klasse 4d begeisterte mit ihrem Sketch 28:7.

Am Ende folgte ein großer Flashmob "Wir sagen heut good bye" und jede Klasse überreichte eine Blume. Dabei floss doch so manche Träne.

Bei dieser Gelegenheit löste Herr Kollmanperger auch seine Wette von den Bundesjugendspielen ein. Diesmal hatte er die Messlatte sehr weit oben angestetzt. Es galt, bei den alternativen Bundesjugendspielen 15000 Punkte zu erreichen. Wenn die Schüler das gemeinsam schaffen gibt es eine Überraschung. Zu seinem Abschied hatte sich Herr Kollmansperger etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Der Zauberer Captain Louis zog knapp 400 Grundschüler eine Stunde lang in seinen Bann und brachte uns alle kräftig zum Lachen.

Abschließend ist hier noch zu erwähnen, dass Herr Kollmansperger in seinen acht Jahren an unserer Schule seine Wetten bei den Bundesjugendspielen immer verloren hat. Wir danken ihm dafür, dass er so die Kinder immer zum Zusammenhalt animiert hat und die sportlichen Spiele nicht nur als Wettkampf gesehen hat, sondern ein Gemeinschaftserlebnis daraus gemacht hat. 

Für immer ist er nun weg, aber nicht mit Schorschi. Den hinterlässt Herr Kollmansperger den Kissinger Grundschülern als Erinnerung. Danke für die schöne Zeit, die unsere Schüler durch Sie und mit Ihnen an der Grunschule Kissing verbringen durften.

 Rektor Hermann Kollmansperger

wird in den Ruhestand verabschiedet

 

Am 24. Juli 2018 wurde unser Rektor, Hermann Kollmansperger, in den Ruhestand verabschiedet. Nach acht Jahren an unserer Schule endet seine Dienstzeit, die er seit 1982 im Landkreis Aichach-Friedberg verbracht hatte, Ende dieses Monats.

Konrektorin Alexandra Gegor führte die Gäste durch den Abend. Eröffnet wurde die Feier von der Bläserklasse unter Leitung von Hans Bader.

  

Bürgermeister Manfred Wolf bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und würdigte Herrn Kollmansperger als väterlichen, besten Freund für die Kinder. Vertreter des Elternbeirates, des Fördervereins und der Ganztagsbetreuung hoben seinen unermüdlichen Einsatz für die Kinder hervor und bedankten sich für die gute Kooperation. Aufgelockert wurde der Abend durch die Arbeitsgemeinschaften Orff und Chor, der von den Kindern der zweiten Klasse unterstützt wurde. Die Klasse 4a zeigte den Tanz "I feel alive" und der Lehrerchor sang "Schön war die Zeit" und ein Segenslied.

  

Schulamtsrektorin Ingrid Hillenbrand verabschiedete Herrn Kollmansperger als "einen Schulleiter, der das Herz am rechten Fleck hat, der immer Verständnis hatte und dem die Naturwissenschaften und die Kunst besonders am Herzen lagen."

Herr Kollmansperger selbst sprach von einer Schulgemeinschaft, in der ein gutes Arbeitsklima herrschte. Sein Dank galt vor allem unserer Sekretärin Christiane Dorr und Konrektorin Alexandra Gregor, aber auch allen anderen, die dazu beitragen, dass an unserer Schule eine angenehme Lernatmosphäre herrscht.

Die Lehrer überreichten ihm zur Erinnerung eine Bank für den Garten, in dem er sich gerne aufhält. Von den Schülern bekam er dazu passend selbst bedruckte Kissen.

Wir behalten Herrn Kollmansperger als einen Chef in Erinnerung, der stets ein offenes Ohr hatte, viel Geduld für seine Schüler und Kollegen aufbrachte und immer fair und gerecht war. Wir werden ihn sehr vermissen! 

Copyright © 2013. All Rights Reserved.